CDU
CDU Kreis

Mein Standpunkt: Türkischer Wahlkampf in Deutschland – Kein Platz für türkische Minister – Betreibt Erdogan Volksverhetzung?

Köln/Berlin 03.03.2017 – Auftritte türkischer Politiker in Deutschland sind nach unserem Recht zu beurteilen und daher vom Grundsatz der Meinungs- und Versammlungsfreiheit gedeckt. Es geht aber nicht an, unter falscher Flagge Versammlungsstätten mieten zu wollen, wie aktuell in Köln-Porz, und sich dann zu beschweren, wenn der Vermieter nicht bereit ist, einen Saal zur Verfügung zu stellen.

Die künstliche Aufregung nach der Absage in Gaggenau wegen Sicherheitsbedenken ist ebenso völlig unangebracht. Zum einen gibt es so etwas genauso bei deutschen Veranstaltern, wenn die Polizei Bedenken hat oder die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann, zum anderen hatte der Mieter, die Union europäischer türkischer Demokraten, die Festhalle für 400 Personen zur Gründung eines Kreisverbandes gemietet. Dabei hat sie allerdings verschwiegen, dass aus diesem Anlass der türkische Justizminister auftreten sollte. Damit hätte die Veranstaltung eine ganz andere Dimension bekommen.

Den deutschen Botschafter einzubestellen, wie es in Ankara inzwischen bei jeder Gelegenheit Mode geworden zu sein scheint, ist völlig unangemessen. Die Bundesregierung hat sowieso keine Möglichkeit, auf die Vermietungspraxis der Stadt Köln oder die Lagebewertung in Gaggenau Einfluss zu nehmen. Und wenn der türkische Außenminister meint, Deutschland solle lernen, sich zu benehmen, dann kann man diese Aufforderung getrost zurückgeben. Der türkische Botschafter wurde in Berlin wegen der Inhaftierung des Journalisten Yücel zu einem Gespräch gebeten, nicht einbestellt. Und ich muss daran erinnern, dass die Türkei monatelang deutsche Parlamentarier nicht zum NATO-Stützpunkt Incirlik einreisen ließ, weil ihr die Armenien-Resolution des Bundestages nicht gefiel.

Es gibt aber ein großes Interesse auf deutscher Seite, die scharfe Polarisierung, die in der Türkei von der Regierung massiv betrieben wird, nicht nach Deutschland zu importieren. Gewaltdrohungen, Verleumdungen und Beleidigungen sind keine akzeptablen Methoden. Wenn in der Türkei jetzt zunehmend Menschen, die Nein zur Verfassungsänderung sagen, mit Terroristen gleichgesetzt werden, wird zu prüfen sein, ob damit nicht der Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt wird und es in Deutschland zu einer Strafverfolgung kommen muss.

Zu einer Demokratie gehört mehr als nur das Wahlrecht. Dazu gehören Minderheitenschutz, die Einhaltung der Menschenrechte, Gewaltenteilung und eine unabhängige Justiz. Leider gibt es große und begründete Zweifel, ob diese Grundsätze in der Türkei nach dem Referendum noch gelten werden.

Letzte Beiträge

  • BerlinBericht

    BerlinBericht Nr. 80 vom 28. August 2021

    Die überraschende Flutkatastrophe im Juli und der schnelle Zusammenbruch Afghanistans nach dem Abzug der NATO-Truppen haben uns brutal deutlich gemacht, wie wenig wir Herren unseres Handelns sind und wie abhängig von Ereignissen, auf die wir kaum Einfluss haben. All das Elend und Leid, das so über viele Menschen hereingebrochen ist machte eine Sondersitzung des Bundestags notwendig, die in der vergangenen Woche stattfand und über die ich in dieser zusätzlichen Ausgabe des BerlinBerichts berichte. mehr lesen

  • BerlinBericht

    BerlinBericht Nr. 79 vom 26. Juni 2021

    Mit dieser Woche geht die 19. Wahlperiode in der Geschichte unseres Landes nach dem 2. Weltkrieg zu Ende. Sechzehn Jahre Kanzlerschaft von Angela Merkel gehen zu Ende. Darauf gehe ich im Kommentar näher ein.  mehr lesen

  • Wohnungspolitik

    Rede im Deutschen Bundestag zum Thema: Wohnungspolitik 235. Sitzung vom 23.06.2021 (letzte Sitzungswoche in der 19. WP) Fundstelle im Plenarprotokoll 19/235 S. 30486-S. 30487 zum Video   mehr lesen

  • BerlinBericht

    BerlinBericht Nr.78 vom 12. Juni 2021

    Die SPD macht immer mehr Wahlkampf in der Koalition gegen die Union und schreckt auch vor Schmutzkampagnen gegen Gesundheitsminister Jens Spahn nicht zurück. Zu einer Zeit, als wir massenhaft Masken aus China brauchten, es aber noch keine europäische Zertifizierung gab, wurden in Deutschland eigene Prüfungen durch den TÜV auf Eignung für Infektionsschutz vorgenommen. Die allermeisten Lieferungen von über 200 Millionen Masken waren in Ordnung. Mehrere Chargen wurden beanstandet und aus dem Verkehr gezogen. Und einige sind möglicherweise trotzdem in Umlauf gekommen. Wer das skandalös findet, sollte über die Alternative nachdenken, auf diese Lieferungen verzichtet zu haben. mehr lesen