CDU

Ein Bundestagsmandat für vier Tage Nachwuchspolitiker simulierten bei „Jugend und Parlament“ die Gesetzgebung in Berlin

Köln/Berlin, 12.06.2015 – Vom 13. bis 16. Juni fand im Bundestag die Veranstaltung „Jugend und Parlament“ statt. 315 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet hatten hierbei für vier Tage ein Bundestagsmandat. Zu ihnen gehörte auf Nominierung des CDU-Bundestagsabgeordneten Karsten Möring auch der 17jährige Kölner Felix Spehl.

Zusammen mit den übrigen Teilnehmern hat er in einem Planspiel die Parlamentsarbeit nachgestellt und Entscheidungen über vier Gesetzesinitiativen simuliert.

Zur Debatte standen Entwürfe zur Einführung chancengleicher Bewerbungen für die Behörden des Bundes, zur Schaffung eines Einwanderungsgesetzes, zur Verbesserung des Tierschutzes in der Landwirtschaft sowie zur Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit dem fiktiven Balkanstaat Illyrien. Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren lernten dabei die Arbeit der Abgeordneten kennen – in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen.

Bei der abschließenden Debatte im Plenarsaal unter der Sitzungsleitung der echten Bundestagsvizepräsidenten konnten 48 Redner aus allen Spielfraktionen ans Pult treten und versuchen, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen. Vollbesetzte Besuchertribünen sorgten hierbei zusätzlich für wirklichkeitsnahe Bedingungen.

Im Anschluss an die Simulation diskutierten die Teilnehmer mit den Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen, wie realitätsgetreu „Jugend und Parlament“ die parlamentarische Arbeit abbildet.

 

Letzte Beiträge